Plank: Nur erneuerbare Energie hilft gegen noch mehr Klimakatastrophen

Mai 10, 2016 | Allgemein

Pariser Klimaschutzabkommen allein mit Alternativen umsetzbar

Wien, 9. Mai 2016 – „Die Menschen, besonders jene, die durch die jüngsten Unwetter schwer geschädigt worden sind, können die Ausreden nicht mehr hören, wieso der Umstieg auf erneuerbare Energie nicht und nicht geht. Gegen noch mehr Klimakatastrophen helfen jedoch nur der Ausstieg aus der klimaschädlichen fossilen und der Einstieg in die erneuerbare Energie. Und dazu gehört als stabilisierendes Element Biogas untrennbar dazu. Biomasse- und Biogas-KWK-Anlagen liefern nämlich das ganze Jahr über mit hoher Verlässlichkeit Strom und Wärme, ohne ‚Dunkelflauten‘ in kalten Winternächten. Die dezentralen Biomasse- und Biogasanlagen entlasten damit das Stromnetz, erhöhen die Versorgungssicherheit und sparen Kosten im Gesamtsystem. Wer also dagegen agiert, arbeitet der Fossil-Lobby in die Hände und torpediert so alle Maßnahmen, die es möglich machen, dass Österreich das Klimaschutzabkommen, das im November in Paris unterzeichnet worden ist, überhaupt einhalten kann. Denn das geht nur mit Hilfe erneuerbarer Energie“, stellte LK Österreich-Generalsekretär-Stv. Josef Plank fest.

„Bei der bevorstehenden Ökostromgesetznovelle geht es nicht um den weiteren Ausbau, sondern darum, dass effiziente Biogasanlagen weiterhin grünen Strom produzieren können. Und für einen lebendigen ländlichen Raum sind alle Arbeitsplätze, die bäuerlichen und jene, die zur Betreuung der Anlagen notwendig sind, wichtig und unentbehrlich“, zeigte Plank auf.

Schritt um Schritt fossile Rohstoffe verlassen

„Beim Ausstieg aus Fossil- und Atomenergie sind Biomasse und Biogas enorm wichtig. Weitere Klimakatastrophen lassen sich nur vermeiden, wenn wir die Welt der fossilen Rohstoffe Schritt um Schritt verlassen und den Kohlenstoffkreislauf wieder schließen. Das gilt für alle und jeden. Unseren Bauern kommt dabei eine ganz besondere Rolle zu. Sie ernähren die Bevölkerung, was in Paris auch gesondert hervorgehoben worden ist, und wirtschaften dabei in kurzen geschlossenen Kreisläufen mit der Sonne als Motor und einer immer besseren CO2-Bilanz. Die negativen Folgen des Klimawandels, die besonders durch jahrzehntelangen intensiven Verbrauch von Erdöl, Erdgas und Kohle entstanden sind, kann man nur durch erneuerbare Rohstoffe und die Energie daraus mindern. Vorgeschobene Kostenargumente werden dann obsolet, wenn man sieht, welch enorme finanzielle Schäden schon ein einziges katastrophales Wetterereignis zur Folge haben kann. Nur der konsequente Ausstieg aus der Welt der fossilen Rohstoffe macht Verbesserung möglich“, so Plank abschließend.

Weitere aktuelle Beiträge

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

Land NÖ, Landwirtschaftskammer NÖ und NÖ Waldverband unterzeichnen Charta für eine selbstbestimmte Waldbewirtschaftung St. Pölten, 20. März 2024 (aiz.info). - Die neue EU-Entwaldungsverordnung und das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur sind fernab jeder Realität...

mehr lesen