Landesjagdverbände verstärken Zusammenarbeit

Nov 10, 2017 | Allgemein

Dachmarke „Jagd Österreich“ präsentiert

Wien, 9. November 2017 – Die österreichischen Landesjagdverbände rücken näher zusammen und entwickeln erstmals in der Geschichte Österreichs eine gemeinsame Dachmarke „Jagd Österreich“ (www.jagd-oesterreich.at). Sie beschreibt unter anderem die unverzichtbaren Leistungen der Jagd in Österreich. Welche Werte dabei die rund 123.000 Jägerinnen und Jäger leiten sollen, wurde zudem in einer von allen neun Landesjägermeistern bereits unterzeichneten gleichnamigen Charta ausformuliert. „Die Jagd bildet neben der Land- und Forstwirtschaft eine von drei wesentlichen Säulen nachhaltiger Landnutzung in Österreich. Sie ist daher ein unverzichtbarer Partner zum Erhalt und Schutz einer ausgewogenen Vielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt, der Wildlebensräume sowie des Handwerks und der Traditionen der Jagd“, so der derzeitige geschäftsführende Landesjägermeister Anton Larcher.

Der Kernauftrag der Jagd ist weiterhin, für Werte mit Bestand zu sorgen beziehungsweise diese zu schaffen. „Damit stellen wir klar, dass die Jagd untrennbar mit Grund und Boden und damit einhergehenden Rechten und Pflichten verbunden ist. Wir bekennen uns auch zur gemeinsamen Verantwortung, diese hohen Werte ebenso für nachfolgende Generationen zu erhalten. Dies wird dauerhaft aber nur in der derzeitigen Qualität gewährleistet sein, wenn Jagd breit anerkannt sowie verankert bleibt und somit weiterhin mit Freude wie auch Leidenschaft für das Naturerlebnis und unser schönes sowie traditionsreiches Handwerk ausgeübt werden kann“, so der Kärntner Landesjägermeister Ferdinand Gorton.

Vier Leistungen, welche nur die Jagd erbringen kann

Es sind vor allem vier Kernleistungsbereiche, wozu sich die Jagd in Österreich mittels der neuen Dachmarke bekennt: Zum einen können die kompetente und verantwortungsvolle Ausübung des Handwerks des nachhaltigen Jagens derzeit nur die Jägerschaften in den Bundesländern sicherstellen. Deshalb sind es auch nur sie, welche zum anderen die regionale Bevölkerung mit hochwertigem Wildbret aus heimischen Revieren versorgen können. Darüber hinaus kommt den Jägerschaften eine immer bedeutsamere Rolle als Partner im Naturschutz zu, weil Wild und dessen Lebensräume in seiner Vielfalt zu sichern sowie zu erhalten sind. Und nicht zuletzt ist der Erhalt, die Erweiterung und die Vermittlung des Wissens über Jagd, Wild und Natur – auch im Sinne von Tradition und Brauchtum – eine ganz wesentliche gesellschaftliche Funktion der Jägerschaft.

Weitere aktuelle Beiträge

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

Land NÖ, Landwirtschaftskammer NÖ und NÖ Waldverband unterzeichnen Charta für eine selbstbestimmte Waldbewirtschaftung St. Pölten, 20. März 2024 (aiz.info). - Die neue EU-Entwaldungsverordnung und das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur sind fernab jeder Realität...

mehr lesen