KÖSTINGER: WALDFONDS UNTERSTÜTZT WIEDERAUFFORSTUNG VON KLIMAFITTEN WÄLDERN

Apr 21, 2021 | Allgemein

138 Mio. Euro stehen für diesen Bereich zur Verfügung

Wien, 20. April 2021 (aiz.info). – „Klimabedingte Schäden, Stürme, Schneedruck und Borkenkäfer setzen den heimischen Wäldern immer mehr zu. Um die betroffenen Betriebe zu entlasten, hat die Bundesregierung im Vorjahr die Einrichtung des Waldfonds beschlossen und ihn mit 350 Mio. Euro dotiert. Es handelt sich dabei um das größte Investitionspaket in unsere Wälder, das es in der Zweiten Republik je gegeben hat. Vor allem die Wiederaufforstung mit klimafitten Pflanzen hat hier höchste Priorität, dafür stehen Mittel von 138 Mio. Euro zur Verfügung“, betont Bundesministerin Elisabeth Köstinger. Gemeinsam mit dem Kuratorium für Wald ruft sie dazu auf, die Förderungen für diesen Bereich in Anspruch zu nehmen.

Drei Maßnahmen für klimafitte Wälder

Im Rahmen des Waldfonds sind drei Maßnahmen für die Schaffung klimafitter Wälder vorgesehen: Die erste davon betrifft die Wiederaufforstung und Pflegemaßnahmen nach Schadereignissen, dafür sind rund 80 Mio. Euro vorgesehen. Die Ziele dieser Maßnahme sind unter anderem die Aufforstung mit standortangepasstem und klimafittem Pflanzmaterial sowie die Förderung der Baumartenvielfalt. Unterstützt werden dabei Agrargemeinschaften, Bewirtschafter land- und forstwirtschaftlicher Betriebe, Waldbesitzervereinigungen etc. Wenn zum Beispiel ein Waldbauer in seinem Schutzwald eine Schadfläche von 2 ha hat und jetzt auf dieser Fläche 5.000 Pflanzen (Ahorn, Rotbuche, Tanne etc.) setzt, erhält er dafür entsprechend dem Fördersatz von 80% der Standardkosten 11.440 Euro ausbezahlt.

Bei Maßnahme zwei geht es um die Regulierung der Baumarten-Zusammensetzung zur Entwicklung klimafitter Wälder (Unterstützung: 28 Mio. Euro). Ein wichtiges Ziel ist dabei die Erhaltung und Verbesserung der genetischen Ressourcen des Waldes. Eine anteilige Förderung wird dabei auch für Waldpflegemaßnahmen gewährt. Wenn beispielsweise eine niederösterreichische Waldbäuerin eine Waldverjüngungsfläche von 0,25 ha hat, auf der sich bereits einzelne Verjüngungskerne mit Eiche und Tanne befinden, kann sie zum Schutz der Naturverjüngung vor Wildschäden einen Zaun mit einer Gesamtlänge von 200 m errichten. Aus Standardkosten und Fördersatz ergibt sich eine Unterstützung von 720 Euro für diesen Zaun.

Die dritte Maßnahme betrifft Forschungsmaßnahmen zum Thema „Klimafitte Wälder“, wofür Mittel von 30 Mio. Euro vorgesehen sind. Das Ziel dieser Maßnahme ist die Umsetzung praxisorientierter Forschungsprojekte zur Erhaltung und Verbesserung klimafitter Wälder. Eine Förderung wird unter anderem für Forschungsprojekte und dafür notwendige Infrastrukturen gewährt.

Infos zur Förderung unter www.waldfonds.at

„Bereits im Jahr 2020 haben wir in Österreich laut Bundesforschungszentrum für Wald zwischen 27 und 30 Mio. Bäume gepflanzt. Mit den Maßnahmen des Waldfonds wollen wir einen regelrechten Turbo für die Wiederaufforstung und damit für die Zukunft unserer Wälder schaffen“, betont Köstinger. Jede Waldbesitzerin und jeder Waldbesitzer kann bereits Förderungen beantragen. Mehr Infos zu den Maßnahmen auf www.waldfonds.at.

„Der Waldfonds bietet die einmalige Chance, unsere Wälder klimafit zu gestalten. Forschung für klimafitte Bäume, die Förderung für an Biodiversität reichen Wäldern und die Steigerung der Lebensraumfunktionen unseres Ökosystems Wald sind uns dabei besonders wichtig“, ergänzt der Präsident des Kuratoriums Wald, Gerhard Heilingbrunner.

Weitere aktuelle Beiträge

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

Land NÖ, Landwirtschaftskammer NÖ und NÖ Waldverband unterzeichnen Charta für eine selbstbestimmte Waldbewirtschaftung St. Pölten, 20. März 2024 (aiz.info). - Die neue EU-Entwaldungsverordnung und das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur sind fernab jeder Realität...

mehr lesen