Waldinventur des BFW: Waldfläche sowie Laub- und Mischwälder nehmen zu

Wien, 25. Jänner 2019 (aiz.info). – Wie es um Österreichs Wald in seiner Gesamtheit steht, erfasst die österreichische Waldinventur des Bundesforschungszentrums für Wald (BFW) – die größte Erhebung in diesem Bereich. Dafür wurden in den vergangenen drei Jahren auf 5.500 Waldflächen in ganz Österreich umfassende Erhebungen durchgeführt. Insgesamt dauert die Untersuchung sechs Jahre und erfasst gesamt 11.000 Punkte. “Österreichs Waldfläche hat erstmals die Marke von 4 Mio. ha überschritten. Somit ist fast die Hälfte der österreichischen Staatsfläche Wald”, so Bundesministerin Elisabeth Köstinger. Genau genommen: 47,9%. Das waldreichste Bundesland ist die Steiermark mit 62%, gefolgt von Kärnten (61%), Salzburg (53%) und Oberösterreich (42%). Der Wald hat in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich um 3.400 ha je Jahr zugenommen – dies entspricht 4.762 Fußballfeldern.

Der Trend zu mehr Laub- und Mischwald geht weiter: Die Fichte bleibt die Hauptbaumart mit einem Anteil von 57,4%, sie hat jedoch in den vergangenen Jahren an Fläche verloren – von 1,709 Mio. ha (2008) auf 1,646 Mio. ha (2018). Im Gegensatz dazu legte die Buche zu (von 336.000 ha auf 342.000 ha) und hat einen Anteil von rund 12%. Beim Laubholz hat neben der Buche auch die Verbreitung von Ahorn zugenommen. “Laub- und Mischwälder sind stabiler und resistenter, sowohl gegen Schädlingsbefall als auch gegen klimatische Veränderungen. Auch die Biodiversität und Artenvielfalt profitiert von dieser Entwicklung”, so Köstinger.

Nutzung und Bewirtschaftung

Im Jahr 2018 wuchsen 29,7 Mio. m3 zu, davon wurden 26,2 Mio. m3 verwertet. Die Nutzung des Waldes ist von 85 auf 88% gestiegen. “Diese nachhaltige Nutzung ist für die Erreichung unsere Zielsetzungen in der Bioökonomie, der Unabhängigkeit von fossilen Rohstoffen und einer erdölfreien Gesellschaft ein wichtiger Aspekt”, betont Köstinger. Besonders positiv zu vermerken ist auch, dass sich Kleinwaldbesitzerinnen und -besitzer mit Betrieben unter 200 ha Größe vermehrt um ihren Wald kümmern und ihn auch als Einkommensquelle sehen.  Sie nutzen bereits 85% des Zuwachses, vor zehn Jahren waren dies nur 74%. Das ist wichtig, denn nur bewirtschaftete und gepflegte Wälder können ihre Beiträge zum Klimaschutz und zur Sicherheit bei Naturgefahren leisten. Bei den Großbetrieben liegt die Nutzungsrate weiterhin bei 100%, bei den Bundesforsten hat sie entsprechend den Planungen und der aktuellen Alterszusammensetzung der Bäume auf 76% abgenommen. Die Wertschöpfungskette Holz bietet in über 172.000 Betrieben rund 280.000 Menschen in Österreich Einkommen. Der Produktionswert der gesamten Wertschöpfungskette beträgt rund 12 Mrd. Euro pro Jahr. Der durchschnittliche Exportüberschuss beträgt 3,5 Mrd. Euro. Die Wertschöpfungskette Holz zählt damit zu den wichtigsten Devisenbringern der heimischen Leistungsbilanz.

Wald fördert die Gesundheit

“Verschreiben Sie sich den Wald. Der Aufenthalt dort hat positive Auswirkungen auf unseren Körper und unsere Psyche”, sagt Peter Mayer, Leiter des Bundesforschungszentrums für Wald (BFW). Vor allem die emotional-psychische Komponente wird sehr stark angesprochen. Waldaufenthalte können positive Emotionen fördern und tragen zur Stressreduktion bei.

Das Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) setzt im Rahmen von Green Care WALD Impulse, um den Forst auch für soziale Projekte zu nutzen. Die Sonderkrankenanstalt für Rehabilitation Thermenhof in Warmbad-Villach setzt beispielsweise bei Schmerzpatienten bereits auf waldtherapeutische Maßnahmen. Während verschiedener Naturerlebnisse “vergessen” die Patienten ihre Schmerzen, etwa wenn sie im Frühling mit Stethoskopen den Saftfluss der Bäume abhören. Wenn Patienten abgelenkt oder versunken in angenehme Naturbilder sind, nimmt der Schmerz in der wahrgenommenen Intensität ab.

Ein weiteres Beispiel ist die “Soziale Waldarbeit” im Bezirk Weiz, die im Rahmen von Green Care WALD vom Waldverband Steiermark gemeinsam mit Chance B sowie weiteren Projektpartnern durchgeführt wird. Chance B ist ein großer Anbieter für soziale Dienstleistungen in der Steiermark und versucht, für Menschen mit Lernschwierigkeiten neue Arbeitsfelder am ersten Arbeitsmarkt zu erschließen. Menschen mit Behinderungen oder arbeitsmarktferne Personen werden gezielt für waldpflegerische Tätigkeiten herangezogen.

Der Wald als Klimaschützer

Nicht nur für die menschliche Gesundheit ist der Wald unentbehrlich, sondern auch für den Klimaschutz. Der Wald inklusive Boden speichert gesamt rund 985 Mio. t Kohlenstoff (oder rund 3,6 Mrd. t CO2-Äquivalente – das ist mehr als das 40-Fache des jährlichen CO2-Ausstoßes in Österreich von 79,7 Mio. t CO2-Äquivalenten). Jede Sekunde wächst 1 m3 Holz in Österreichs Wald nach und bindet jede Sekunde 200 kg Kohlenstoff beziehungsweise 750 kg CO2.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen