Umfassendes Strategiepapier mit Prioritäten beschlossen

Durch nachhaltigeren Konsum, gezielte internationale Zusammenarbeit, bessere Informationen und eine Neuausrichtung von Finanzmitteln will die EU-Kommission die Gesundheit der bestehenden Wälder rund um den Planeten schützen und die Dichte der Flächen erhöhen, die von nachhaltigen Wäldern mit großer biologischer Vielfalt bewachsen sind. Eine entsprechende umfassende Strategie wurde heute beschlossen.

Wälder beherbergen 80% der Artenvielfalt an Landlebewesen. Sie bilden die Existenzgrundlage von rund einem Viertel der Weltbevölkerung und sind für die Bekämpfung des Klimawandels von entscheidender Bedeutung. “Wir werden unsere Klimaziele nicht erreichen, ohne die Wälder der Welt zu schützen. Zwar befinden sich die größten Primärwälder nicht im Hoheitsgebiet der EU, jedoch wirken sich die Handlungen jedes Einzelnen von uns und unsere politischen Entscheidungen erheblich darauf aus”, gab Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der Kommission, zu bedenken.

In ihrer heute angenommenen Mitteilung hat die Kommission fünf Prioritäten festgelegt. Dazu zählen die Verringerung des Flächenfußabdrucks der EU sowie die Förderung des Verbrauchs von Erzeugnissen aus entwaldungsfreien Lieferketten innerhalb ihrer Mitgliedstaaten, des Weiteren die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Erzeugerländern zur Verringerung des Drucks auf die Wälder und zur Sicherung der Entwicklungszusammenarbeit der EU gegen Entwaldung sowie die Stärkung der internationalen Kooperationen, um Entwaldung und Waldschädigung zu stoppen und die Wiederherstellung der Wälder zu fördern. Ferner wurde die Neuausrichtung der Finanzierung zur Unterstützung nachhaltigerer Landnutzungspraktiken, die Bereitstellung qualitativer Informationen über Wälder und Rohstofflieferketten sowie die Unterstützung von Forschung und Innovation beschlossen.

Konkrete Umsetzungsmaßnahmen betreffen unter anderem strengere Zertifizierungsregelungen für entwaldungsfreie Erzeugnisse und die Bewertung gesetzgeberischer Maßnahmen auf Nachfrageseite. In der Kooperation mit Partnerländern soll dafür Sorge getragen werden, dass die EU-Politik nicht zur Entwaldung und Waldschädigung beiträgt. Mit Unterstützung aus Brüssel sollen diese Staaten umfassende nationale Schutzrahmen für Wälder entwickeln sowie die nachhaltige Nutzung und die Nachhaltigkeit der forstbasierten Wertschöpfungsketten verbessern. Weiters will die Kommission dafür sorgen, dass die von der EU ausgehandelten Handelsabkommen zum verantwortungsvollen und nachhaltigen Management globaler Lieferketten beitragen sowie den Handel mit land- und forstwirtschaftlichen Erzeugnissen, die nicht zu Entwaldung oder Waldschädigung führen, fördern. Für Kleinbauern sollen zudem Anreizmechanismen entwickelt werden, um Ökosystemdienstleistungen zu erhalten und zu verbessern sowie eine nachhaltige Land- und Forstwirtschaft zu fördern.

Die Einrichtung einer EU-Beobachtungsstelle für Entwaldung und Waldschädigung soll die Veränderungen der weltweiten Bewaldung und der damit verbundenen Faktoren überwachen. Öffentliche Einrichtungen, Verbraucher und Unternehmen sollen damit einen besseren Zugang zu Informationen über die Lieferketten erhalten und ermutigt werden, stärker auf Nachhaltigkeit zu achten.

Die Kommission wird schließlich die Neuausrichtung öffentlicher und privater Finanzmittel in den Mittelpunkt stellen, um Anreize für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und nachhaltige, forstbasierte Wertschöpfungsketten sowie für die Erhaltung bestehender und die nachhaltige Sanierung zusätzlicher Waldflächen zu schaffen.

Zwischen 1990 und 2016 ging weltweit eine Fläche von 1,3 Mio. km2 Wald verloren. Das entspricht rund 800 Fußballfeldern pro Stunde. Die Haupttriebfeder dafür ist die Nachfrage nach Lebens- und Futtermitteln, Biokraftstoffen, Holz und anderen Rohstoffen. Die damit einhergehenden Treibhausgasemissionen sind die zweitwichtigste Ursache des Klimawandels. Der Schutz der Wälder hat daher auch maßgeblich mit der Verantwortung zu tun, den Verpflichtungen im Rahmen des Pariser Abkommens nachzukommen. “Die Entwaldung hat verheerende Auswirkungen auf die biologische Vielfalt, das Klima und die Wirtschaft”, verwies auch Umweltkommissar Karmenu Vella auf die Notwendigkeit, die bisherigen Anstrengungen zu erhöhen.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen