Tag des Waldes 2022: Energieunabhängig mit heimischem Wald und Holz

Mrz 18, 2022 | Allgemein

Wien, 18. März 2022, Waldverband Österreich – Am Montag, dem 21. März, dem Internationalen Tag des Waldes zeigt es sich wieder einmal deutlich und allen Kritikern zum Trotz: Holz kann, wenn man es denn zulässt, nicht nur die Wärmequelle der Stunde sein, sondern auch ein wertvoller Teil der Lösung der Klimakrise. Während wir uns von teuren Öl- und vor allem Gasimporten aus Krisenregionen und kriegsführenden Ländern abhängig machen, steht der Rohstoff und Energieträger Holz in den klimafit bewirtschafteten Wäldern direkt vor unseren Haustüren nachhaltig zur Verfügung.

Holzenergie – Teil der energetischen Unabhängigkeit

„Je stärker wir uns auf eigene Rohstoff- und Energiequellen stützen, umso souveräner können wir agieren. Der heimische Wald und sein Holzenergie-Potential können einen zentralen Beitrag zur energetischen Unabhängigkeit Österreichs leisten. Darüber hinaus ist Holz ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Klimakrise“, betont Ök.-Rat Rudolf Rosenstatter, Obmann Waldverband Österreich.
Tatsächlich gibt es in den heimischen Wäldern zahlreiche Nutzungsrückstände. Aktuell schlummert ein Potential von mehr als 250 Mio. Festmeter (Fm) Holz in den heimischen Wäldern. Einerseits ausreichend qualitativ hochwertiges Rundholz für umfangreiche Holzbauprogramme. Andererseits genügend Energieholz, Holz aus z.B. klimafitter Waldbewirtschaftung wie Pflegemaßnahmen und Durchforstungen, das für stoffliche Nutzung nicht geeignet ist, um den Bedarf an Raum- und Fernwärme für die kommenden Jahre zu decken. „Holzenergie der kurzen Wege statt Milliarden Euro schwere Gasaufträge“, bringt es Rosenstatter auf den Punkt.

Das leistet der klimafit bewirtschaftete Wald

Die österreichische Waldinventur gibt ideologiefrei und faktenbasiert Auskunft über den Zustand unserer Wälder. Der heimischen Waldbewirtschaftung wird demzufolge ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt. Das zeigt sich nicht nur z.B. in einem jährlichen Zuwachs von 30 Mio. Fm und einer Nutzung von lediglich rund 26 Mio. Fm/Jahr. Sondern auch in den stetig zunehmenden, vielfältigen und strukturreichen Laub- bzw. Mischwaldbeständen, den kontinuierlich abnehmenden Nadelwaldreinbeständen und den mehr und mehr biodiversitätsrelevanten Merkmalen und Strukturen wie Spechtbäume oder Totholz in den Wäldern.

„Die aktive Waldbewirtschaftung, die tägliche Arbeit unserer Waldbesitzer:innen zahlt sich aus und ist sichtbar. Unsere Wälder wachsen, werden laufend klimafitter und unser Rohstoff Nr. 1, Holz, steht nachhaltig zur Verfügung. Angesichts dessen stellt sich die Frage, wie lange wir es noch vertreten können, enorme Mengen fossiler Energieträger wie Erdöl und Erdgas zu importieren. Denn mit jeder daraus gewonnenen Kilowattstunde heizen wir nicht nur den Klimawandel und Krisenherde in den Ursprungsländern, sondern finanzieren damit mitunter auch kriegerische Handlungen gegen unabhängige Länder. Die Lösung liegt in „Fossil raus und Holz rein“ – Holz dem einzigen in Europa nachhaltig und in ausreichenden Mengen verfügbaren Rohstoff“, so Rudolf Rosenstatter abschließend.

Weitere aktuelle Beiträge

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

Land NÖ, Landwirtschaftskammer NÖ und NÖ Waldverband unterzeichnen Charta für eine selbstbestimmte Waldbewirtschaftung St. Pölten, 20. März 2024 (aiz.info). - Die neue EU-Entwaldungsverordnung und das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur sind fernab jeder Realität...

mehr lesen