BFW: Neuer Leiter des Institutes für Waldwachstum und Waldbau

Dez 21, 2016 | Allgemein

Silvio Schüler übernimmt Posten Anfang des kommenden Jahres

Wien, 20. Dezember 2016 – Silvio Schüler übernimmt mit Anfang 2017 die Leitung des Institutes für Waldwachstum und Waldbau am Bundesforschungszentrum für Wald (BFW). Schüler hat an der Universität Jena Biologie studiert, er war anschließend Mitarbeiter am heutigen Thünen Institut in Hamburg. 2005 übernahm er die Leitung der Abteilung „Herkunftsforschung und Züchtung“ am BFW. Er veröffentlichte bereits in zahlreichen wissenschaftlichen Fachzeitschriften und betreute zahlreiche Diplomanden und Dissertanten mit.

Die Waldbaukonzepte der Zukunft entwickeln, dies sieht Schüler als eine der Herausforderungen für seine neue Aufgabe. Zum einen solle nach den Ursachen geforscht werden, zum anderen können aber gerade im Bereich Waldwachstum und Waldbau, den Paradedisziplinen für die Umsetzung, viele Erkenntnisse in die Forstpraxis einfließen, betont er. Schüler hat in den vergangenen elf Jahren am BFW bereits 20 Projekte geleitet, meist mit starkem Praxisbezug, wie etwa die Etablierung der Onlineplattform www.herkunftsberatung.at, die Eichenherkunftsversuche und Forschung zu trockenresistenten Herkünften. Vor diesem Hintergrund will er an den Waldbaukonzepten für die Zukunft arbeiten, die zentralen Themen werden Klimawandel, Produktivität und Bioökonomie sein.

Weitere aktuelle Beiträge

Waldhygiene ist das Gebot der Stunde

Waldhygiene ist das Gebot der Stunde

Die produzierende Industrie und die Bauwirtschaft befinden sich weiterhin in einer Rezession. Investitionen sind stark rückläufig. Eine Entspannung ist laut Einschätzungen der Unternehmen in den kommenden Monaten noch nicht in Sicht. Die österreichische Sägeindustrie...

mehr lesen
EU-BÜROKRATIE BEDROHT FORST- UND HOLZWIRTSCHAFT

EU-BÜROKRATIE BEDROHT FORST- UND HOLZWIRTSCHAFT

Titschenbacher und Schmiedtbauer verlangen rasche Überarbeitung der EU-Entwaldungsverordnung - Petition für eine selbstbestimmte Waldbewirtung unterschreiben Graz, 29. April 2024 (aiz.info). -  Die Uhr tickt. Ab 30. Dezember 2024 soll von der gesamten...

mehr lesen