750. Biomasse-Heizwerk in Niederösterreich eröffnet

Dez 11, 2018 | Allgemein

Pernkopf: Regionale Arbeitsplätze ohne Ablaufdatum sichern

St. Pölten, 10. Dezember 2018 (aiz.info). – Am vergangenen Freitag wurde in Gnadendorf (Bezirk Mistelbach) die Bioenergie-Nahwärmeanlage feierlich eröffnet. Für LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf ist dies ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur forcierten Nutzung erneuerbarer Energiequellen. „Niederösterreich ist Energie- und Klima-Vorreiter. Bereits seit 1983 erzeugen hier Biomasse-Heizwerke Wärme. Jetzt, 35 Jahre später, geht bereits das 750. nachhaltige Heizwerk in Betrieb.“

Das Werk in Gnadendorf ist als Fertigmodul-Biomasse-Heizanlage mit zwei modernen österreichischen Biomassekesseln und einer Heizleistung von rund 200 kW ausgestattet. Die Gemeinde ist als Waldbesitzer Mitglied der landesweit agierenden Errichtungs-und Betriebsgenossenschaft Bioenergie NÖ und organisiert vor Ort die Brennstoffversorgung der Nahwärmeanlage aus Wäldern in der unmittelbaren Umgebung, das bedeutet kürzestmögliche Transportwege. Mit dem seit 15 Jahren bewährten System der Bioenergie NÖ kann so unter bestmöglicher Effizienz der Betrieb der Anlage organisiert und als Ergebnis optimierte, regionale Wertschöpfung erzielt werden.

Durch den Ersatz von Erdgas, Heizöl und Strom bei den Wärmekunden Volksschule und Gemeindezentrum werden vor Ort künftig mehr als 71 t CO2-Emissionen pro Jahr eingespart, damit wird ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Das Werk in Gnadendorf ist als „Smart district heating“-Anlage auf dem aktuellen Stand der Digitalisierungsmöglichkeiten und kann aus der Ferne überwacht und gesteuert werden.

„Die Biomasse sichert regionale Arbeitsplätze ohne Ablaufdatum: Der Rohstoff Holz wächst nach und ist damit nachhaltig verfügbar“, betonte Pernkopf.  Derzeit wird ein Fünftel aller niederösterreichischen Haushalte mit Bio-Wärme versorgt, dadurch werden 550.000 t an CO2 eingespart. Die Wertschöpfung in Niederösterreich beläuft sich auf rund 250 Mio. Euro.

Weitere aktuelle Beiträge

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

Land NÖ, Landwirtschaftskammer NÖ und NÖ Waldverband unterzeichnen Charta für eine selbstbestimmte Waldbewirtschaftung St. Pölten, 20. März 2024 (aiz.info). - Die neue EU-Entwaldungsverordnung und das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur sind fernab jeder Realität...

mehr lesen