Forstschutzrisiko durch Einzelwürfe

Artikel aus Ausgabe 2/2023

Mehr finden zu …

Ausgabe: 2/2023
Thema: Borkenkäfer, Forstschutz
Bundesland: Oberösterreich
Autor:in: DI Elfriede Moser

Durch Winterstürme und Schneedruckereignisse im Jänner und Februar 2023 sind in den oö. Wäldern rund 50.000 Festmeter Schadholz angefallen. Infolge der warmen Temperaturen und der Föhnlage Anfang Februar konnten sich in den Mittellagen von 600 bis 800 Meter Seehöhe die angefrorenen Schneemassen von den Baumkronen lösen, sodass ein großes Schneedruckereignis ausgeblieben ist. Da es in den Fichtenstangen- und Baumhölzern aber zu zahlreichen Einzelbrüchen kam, geht von den gebrochenen Stämmen eine Forstschutzgefahr aus. Aufgrund der hohen Ausgangspopulation durch voll entwickelte Borkenkäfergenerationen im Vorjahr ist daher von einem erhöhten Forstschutzrisiko auszugehen. Je nach Witterung und Höhenlage kommt es bereits im April zu den ersten Schwärmflügen von Buchdrucker und Kupferstecher. Das Fichtenschadholz ist das ideale Brutmaterial für die beiden Borkenkäferarten. Besonders gute Vermehrungsbedingungen findet der Kupferstecher in der dünnen Rinde der Fichtenwipfel. Die Brüche sind daher rasch aufzuarbeiten und aus den Beständen zu entfernen, um eine Gradation zu vermeiden. Auch in der folgenden Vegetationszeit sind die Bestände regelmäßig auf Käferbefall zu kontrollieren. Bei der Aufarbeitung der Einzelbäume ist insbesondere auf den Schädigungsgrad zu achten, schrägstehende, gebrochene und wurzelgeschädigte Bäume müssen entfernt werden. Fichten mit weniger als fünf grünen Astquirlen sind ebenfalls zu entnehmen.

Rascher Kronenschluss der Bestände

Aus waldbaulicher Sicht ist aufgrund der überwiegend kleinflächigen Verteilung der Waldschädigungen davon auszugehen, dass sich der Kronenschluss der Bestände rasch einstellt. Gerade bei kleineren Bestandeslücken unter 500 m² ist daher aufgrund des Lichtmangels eine Pflanzung nicht zielführend. Laubhölzer sollten zur Bodenverbesserung belassen werden. Langfristig stellen die rechtzeitigen Stammzahlreduktionen und die Durchführung der Erstdurchforstungen die geeignetsten Maßnahmen zur Stabilisierung der Wälder dar. Die Förderungen aus den forstlichen Unterstützungsprogrammen des Waldfonds und der Ländlichen Entwicklung sind auf diese Maßnahmen abgestimmt.

  • Borkenkäfer
  • Forstschutz
Borkenkäfer breitet sich in Osttirol „explosionsartig“ aus
  • Borkenkäfer
  • Wald & Wirtschaft
Haben Sie Käferprobleme?
Werden Sie Teil eines aktuellen Forschungsprojektes zur Früherkennung der Schwärmzeiten des Buchdruckers im Frühjahr ...