OÖ: Christbaumverkauf ab Hof startet in diesen Tagen

Dez 2, 2016 | Weihnachtsbäume

Anbaufläche in den letzten zehn Jahren um etwa 20% gestiegen

Linz, 1. Dezember 2016 – Die Vorbereitungen für den Christbaumverkauf haben bei den oberösterreichischen Waldbauern längst begonnen. Sie haben in ihren Kulturen die Bäume für den Verkauf bereits ausgesucht. Der offizielle Verkaufsbeginn ab Hof ist üblicherweise Anfang Dezember, während im Linzer Stadtgebiet der Verkauf ab 12. Dezember startet. „Ein Baum aus der Heimat“ – dieser Slogan ist heuer die zentrale Botschaft, die auch der Obmann des Bäuerlichen Waldbesitzerverbandes, Franz Kepplinger, den Käufern mitgeben will. „Beim Einkauf sollte man auf die mit der OÖ Christbaumschleife gekennzeichneten Bäume achten. Sie garantieren Frische, Nähe und Versorgungssicherheit“, so der Obmann.

„Unsere Christbaumbauern produzieren krisensicher, da die Anbauflächen über ganz Oberösterreich verteilt sind. Zudem sind die meist relativ kleinen Flächen auch in verschiedenen Lagen angelegt. Dank Großteils gemäßigter klimatischer Bedingungen im heurigen Jahr konnten sich die Weihnachtsbäume gut entwickeln“, berichtet LK-Präsident Franz Reisecker. In seinem Bundesland werden auf mehr als 500 ha Christbäume kultiviert, die Fläche ist in den letzten zehn Jahren um etwa 20% gestiegen.

Rechtzeitig kaufen zahlt sich aus

Die österreichischen Christbaumbauern werden mit einem Angebot von 2,35 Mio. Stück wieder fast 90% des heimischen Bedarfs decken können. Obwohl es genug Weihnachtsbäume in sehr guter Qualität gibt, könnten große Bäume aufgrund ihrer steigenden Beliebtheit knapp werden. Da der Heilige Abend heuer auf einen Samstag fällt, wird sich der Verkauf auf das Wochenende vom 16. bis 18. Dezember konzentrieren. „Wer seinen Christbaum in Ruhe aussuchen möchte ist gut beraten, möglichst früh und nicht am letzten Verkaufswochenende zum Bauern seines Vertrauens zu fahren“, betont Ignaz Hofer, der Obmann der OÖ Christbaumbauern.

„Aussehen, Frische und kurze Transportwege sind beim Einkauf für die Konsumenten noch vor dem Preis die wichtigsten Entscheidungskriterien. Das ergaben unsere Umfragen. Wir wollen die Preise für die Christbäume auch heuer wieder stabil halten“, so Hofer. Für ihren Lieblingsbaum dürften die Konsumenten je nach Aussehen des Baumes und Verkaufsort 10 bis 35 Euro pro Laufmeter bezahlen, Blaufichten kommen auf 7 bis 14 Euro pro Laufmeter, wobei die Preise im städtischen Bereich generell etwas höher sind. Gegenüber dem Ab-Hof-Verkauf müssen hier die Kosten für Transport und Standmiete berücksichtigt werden.

 

Weitere aktuelle Beiträge

Waldhygiene ist das Gebot der Stunde

Waldhygiene ist das Gebot der Stunde

Die produzierende Industrie und die Bauwirtschaft befinden sich weiterhin in einer Rezession. Investitionen sind stark rückläufig. Eine Entspannung ist laut Einschätzungen der Unternehmen in den kommenden Monaten noch nicht in Sicht. Die österreichische Sägeindustrie...

mehr lesen
EU-BÜROKRATIE BEDROHT FORST- UND HOLZWIRTSCHAFT

EU-BÜROKRATIE BEDROHT FORST- UND HOLZWIRTSCHAFT

Titschenbacher und Schmiedtbauer verlangen rasche Überarbeitung der EU-Entwaldungsverordnung - Petition für eine selbstbestimmte Waldbewirtung unterschreiben Graz, 29. April 2024 (aiz.info). -  Die Uhr tickt. Ab 30. Dezember 2024 soll von der gesamten...

mehr lesen