NÖ: Wolfsverordnung in Landesregierung einstimmig beschlossen

Dez 5, 2018 | Allgemein

Pernkopf: Vernunft, Hausverstand und Sicherheit im Umgang mit Problemwölfen

St. Pölten, 4. Dezember 2018 (aiz.info). – In der Sitzung der NÖ Landesregierung wurde heute eine „Verordnung betreffend Maßnahmen zum Schutz von Menschen und Abwendung von Schäden nach dem NÖ Jagdgesetz 1974“ beschlossen. Ziel ist laut LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf ein klar strukturierter Umgang mit sogenannten Problemwölfen. „Wir wollen Schutz geben und Ängste nehmen. Die Sicherheit der Menschen steht an erster Stelle, deswegen werden in der nun vorliegenden Verordnung klare Kriterien vorgegeben, wie mit auffälligen Wölfen umzugehen ist“, so Pernkopf. Unterstützt wurde die Ausarbeitung der Verordnung durch Universitätsprofessor Walter Arnold vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde & Ökologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Klare Unterscheidung zwischen unbedenklichem und problematischem Verhalten

Unterschieden wird in der Verordnung, die sich am Österreichischen Wolfsmanagementplan und an ähnlichen Verordnungen der Schweiz und des deutschen Bundeslands Brandenburg orientiert, zwischen unbedenklichem, auffälligem, unerwünschtem und problematischem Verhalten. Nähert sich ein Wolf in einer Siedlung Menschen an und kann nur schwer vertrieben werden, tötet er innerhalb einer Siedlung einen Hund oder reagiert er gar unprovoziert aggressiv (mit Drohgebärden oder Angriff) auf Menschen, so ist dies nach der neuen Verordnung klar als problematisches Verhalten einzustufen und es würde anschließend per Einzelbescheid durch die Bezirksverwaltungsbehörden der Abschuss angeordnet. Andere, weniger kritische Verhaltensweisen des Wolfes sollen gemäß der Verordnung verstärkte Information, Überwachung oder Vergrämung nach sich ziehen. Pernkopf dazu: „Wir halten am Artenschutz fest, gleichzeitig steht der Schutz der Bevölkerung an erster Stelle.“

Zusätzlich verweist der LH-Stellvertreter auf eine Vielzahl zusätzlicher Maßnahmen, die schon gesetzt wurden, wie etwa Entschädigungen für Nutztierhalter, verstärkte Information (www.noel.gv.at/noe/Naturschutz/Wildtierinfo.html), Beratung, Monitoring sowie aufrechte Vergrämungsbescheide in einigen Waldviertler Gemeinden. Seit Jahresbeginn haben Wölfe in Niederösterreich 75 Nutztiere gerissen, die in den meisten Fällen durch Zäune gesichert waren. Insgesamt gibt es in ganz Europa rund 30.000 Wölfe, in Niederösterreich rechnet man aktuell mit zwei Rudeln oder rund 20 Tieren, dazu kommen noch durchstreifende Wölfe, die mittlerweile bis an die Wiener Stadtgrenze gelangt sind.

Weitere aktuelle Beiträge

Waldhygiene ist das Gebot der Stunde

Waldhygiene ist das Gebot der Stunde

Die produzierende Industrie und die Bauwirtschaft befinden sich weiterhin in einer Rezession. Investitionen sind stark rückläufig. Eine Entspannung ist laut Einschätzungen der Unternehmen in den kommenden Monaten noch nicht in Sicht. Die österreichische Sägeindustrie...

mehr lesen
EU-BÜROKRATIE BEDROHT FORST- UND HOLZWIRTSCHAFT

EU-BÜROKRATIE BEDROHT FORST- UND HOLZWIRTSCHAFT

Titschenbacher und Schmiedtbauer verlangen rasche Überarbeitung der EU-Entwaldungsverordnung - Petition für eine selbstbestimmte Waldbewirtung unterschreiben Graz, 29. April 2024 (aiz.info). -  Die Uhr tickt. Ab 30. Dezember 2024 soll von der gesamten...

mehr lesen