Land Salzburg: Experten entwickeln Borkenkäfer-Prognosemodell

Aug 2, 2018 | Allgemein

Ausbreitung des Schädlings kann rechtzeitig erkannt und verhindert werden

Salzburg, 1. August 2018 (aiz.info). – In Salzburg haben Forstexperten des Landes und Meteorologen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur Wien eine digitale Borkenkäfer-Landkarte erstellt. Darin werden die Borkenkäfer in ihrem jeweiligen Entwicklungsstadium abgebildet. „Gegenmaßnahmen können so gezielt in Angriff genommen werden. Der Schädling wird für uns berechenbarer“, kündigte Agrarlandesrat Josef Schwaiger an.

Für die Entwicklung des Insekts spielt die Temperatur eine wesentliche Rolle. Unter 8 °C zeigt der Schädling keine Aktivität. Von der Eiablage bis zum ‚Ausbohren‘ des fertigen Jungkäfers braucht es eine Temperatursumme von 550 °C. Wenn es wärmer ist, wird diese Summe früher erreicht, bei Kälte später. Beträgt die Temperatursumme – also die jene der durchschnittlichen Tagestemperatur – zum Beispiel bereits 450 °C und ist eine warme Woche prognostiziert, kann man damit rechnen, dass der Käfer ausfliegt und dann andere Bäume befällt, erklärte Landesforstdirektor Michael Mitter. „Der Klimawandel ist eine Tatsache, der Borkenkäfer liebt es warm, daher wird sich das Problem nicht nur in Salzburg verschärfen“, warnte Bernhard Niedermoser, Meteorologe bei der ZAMG.

„Die Borkenkäfer-Landkarte ist ein ausgezeichnetes Instrument für die Bezirksförster, um die Ausbreitung des Schädlings rechtzeitig zu erkennen und in weiterer Folge zu verhindern. Regionale Unterschiede werden durch das Prognosemodell berücksichtigt. Wenn wir wissen, wann das sogenannte Einbohren stattfand, sind die Bezirksförster vorgewarnt“, unterstrich Schwaiger. Das Prognosemodell ist zurzeit in Salzburg und in Tirol im Einsatz. Interesse daran gibt es aus ganz Österreich.

Land Salzburg

Weitere aktuelle Beiträge

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

Land NÖ, Landwirtschaftskammer NÖ und NÖ Waldverband unterzeichnen Charta für eine selbstbestimmte Waldbewirtschaftung St. Pölten, 20. März 2024 (aiz.info). - Die neue EU-Entwaldungsverordnung und das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur sind fernab jeder Realität...

mehr lesen