Kurz/Rupprechter: Österreich startet Ratifizierung des Weltklimavertrags

Jun 14, 2016 | Allgemein

Ministerrat genehmigt Pariser Klimaschutzabkommen

Das Klimaschutzabkommen wurde heute, Dienstag, im Ministerrat genehmigt und damit offiziell von der österreichischen Bundesregierung angenommen. Österreich zählt zu den ersten EU-Mitgliedstaaten, die den Prozess der Ratifizierung formell gestartet haben. Das Übereinkommen hat zum Ziel den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2° C, wenn möglich auf 1,5° C zu begrenzen. Außenminister Sebastian Kurz: „COP 21 in Paris war ein historischer Durchbruch in den internationalen Klimaverhandlungen. Was jetzt zählt, ist die Umsetzung des Abkommens. Dazu gehört auch die Ratifikation.“ Das Übereinkommen tritt in Kraft, wenn mindestens 55 Staaten, die zusammen mindestens 55 % der globalen Treibhausgasemissionen verursachen, ratifiziert haben. Aktuell haben dies weltweit 17 Staaten. „Österreich wird seinen Beitrag leisten und erarbeitet daher eine integrierte Energie- und Klimastrategie. Dabei geht es nicht nur um die politischen Weichenstellungen, sondern auch um die breite Einbindung aller Stakeholder“, betont Bundesminister Rupprechter. Ungarn ist aktuell der einzige EU-Mitgliedsstaat, der die Ratifikation bereits abgeschlossen hat, Frankreich folgt noch vor dem Sommer. In der EU ist der Prozess dann abgeschlossen, wenn alle 28 Mitgliedsländer und die EU das Klimaabkommen offiziell verabschiedet haben.

Spitzenreiter bei den Erneuerbaren Energien

Österreich hat im internationalen Vergleich eine gute Startposition. Mehr als 70 % des Stroms werden bereits aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt. Dadurch ist Österreich eines der CO2–effizientesten EU-Länder. Seit 2005 ist es gelungen, das Wirtschaftswachstum vom Energieverbrauch zu entkoppeln. „Auf diesem Erfolg können wir aufbauen, wie auch auf dem weltweiten anerkannten Know-how österreichischer Umwelt- und Energietechnikunternehmen. Das Energiesystem der Zukunft muss sicher, nachhaltig, wettbewerbsfähig und für alle leistbar sein“, so Rupprechter.

Rückfragehinweis:
Mag. Etienne Berchtold
Pressesprecher Bundesminister Sebastian Kurz
Tel.: (+43) 50 1150 3385
E-Mail: etienne.berchtold@bmeia.gv.at

Natascha Unger
Pressesprecherin Bundesminister Andrä Rupprechter
Tel.: (+43 1) 71100 60 6963
E-Mail: natascha.unger@bmlfuw.gv.at

 

Weitere aktuelle Beiträge

EU-BÜROKRATIE BEDROHT FORST- UND HOLZWIRTSCHAFT

EU-BÜROKRATIE BEDROHT FORST- UND HOLZWIRTSCHAFT

Titschenbacher und Schmiedtbauer verlangen rasche Überarbeitung der EU-Entwaldungsverordnung - Petition für eine selbstbestimmte Waldbewirtung unterschreiben Graz, 29. April 2024 (aiz.info). -  Die Uhr tickt. Ab 30. Dezember 2024 soll von der gesamten...

mehr lesen
BUNDESFORSTE INTENSIVIEREN ÖSTERREICHWEIT WALDBRANDVORSORGE

BUNDESFORSTE INTENSIVIEREN ÖSTERREICHWEIT WALDBRANDVORSORGE

Waldbrandgefahr im Frühling besonders hoch – umfangreiches Maßnahmenpaket in allen ÖBf-Forstbetrieben – artenreiche Mischwälder als Brandvorsorge Purkersdorf, 18. April 2024 (aiz.info). - Die Folgen des Klimawandels wie längere Trockenperioden und Hitzewellen sowie...

mehr lesen