Forstmesse AUSTROFOMA vom 6. bis 8. Oktober im Stift Schlägl

Sep 28, 2015 | Allgemein

AUSTROFOMA_Logo_vektorisiert 2015 mit TerminEffiziente Lösungen für die Holzernte werden präsentiert

Wien, 25. September 2015 – „Die Austrofoma ist Österreichs größte Informationsveranstaltung im Bereich Holzernte und Logistik. Die Landwirtschaftskammern führen die Austrofoma alle vier Jahre durch, um ein ansprechendes Service und technisch ausgereifte Lösungen zur Holzernte anzubieten. Heuer kann man im Forstbetrieb des Stiftes Schlägl – Hochficht, Oberösterreich – Forstmaschinen im praktischen Arbeitseinsatz beobachten und sich selbst ein Bild davon machen, wie effizient mit Forstmaschinen gearbeitet werden kann“, erklärte Franz Titschenbacher, Vorsitzender des Ausschusses für Forst- und Holzwirtschaft der Landwirtschaftskammer Österreich sowie Präsident der LK Steiermark, anlässlich der bevorstehenden Austrofoma.

„Austrofoma, Elmia Wood und KWF sind die drei Namen in Europa, wenn es um die Präsentation von Forstmaschinen geht. Aufgrund der österreichischen Themenführerschaft in Bezug auf Holzernte im steilen Gelände hat die Austrofoma jedoch ein Alleinstellungsmerkmal und genießt unter anderem auch dadurch einen hervorragenden nationalen sowie internationalen Ruf. Die besondere Attraktivität der Austrofoma für Aussteller und Besucher liegt darin, dass die Maschinen im praktischen Arbeitseinsatz gezeigt werden. Im Internationalen Jahr des Bodens steht die schonende Holzernte für Mensch und Natur dabei im Vordergrund“, ergänzte Titschenbacher.

„Produzenten und Händler von Holzerntemaschinen – angefangen bei der Motorsäge über Schlepper, Harvester bis hin zum Seilgerät – welche ihre Produkte und Serviceleistungen in Österreich anbieten, präsentieren ihre Produkte im ‚Härteeinsatz‘. Natürlich werden auch Maschinen und Geräte zur Energieholzernte sowie Bereitstellung und Logistik von Bioenergie dargeboten. Im Austrofoma-Dorf präsentieren sich diverse forstliche Dienstleister, Ausstatter sowie Bildungsinstitutionen und stellen sich und ihre Produkte vor“, so der Präsident.

Sicheres Nebeneinander aller Waldnutzer gewährleisten

„Der Einsatz von Forstmaschinen steht und fällt mit einer ausreichenden Walderschließung. Ohne Forststraßen und dazugehöriger Feinerschließung ist auch ein Maschineneinsatz nur sehr eingeschränkt möglich. Nur durch die Kombination beider Aspekte kommt es tatsächlich zu einem Mehrwert für den Waldbesitzer. Die derzeitige Forderung, Forststraßen und sogar Waldwege generell für Mountainbiker zu öffnen, ist ein massiver Angriff auf den ‚Arbeitsplatz Wald‘ und auf das Eigentum. Zusätzlich drohen nicht nur Unannehmlichkeiten vor Gericht, sondern auch massive Rechtsfolgen für den Waldbesitzer im Schadensfall. Daher ist die Sicherheit im Wald sowie ein sicheres Nebeneinander aller Waldnutzer von ganz besonderer Bedeutung. Deswegen sollte auch die Aktion www.sicherheitimwaldfueralle.at unterstützt werden“, erklärte Titschenbacher abschließend.

Erstmalig wird heuer der „Innovations-Award“ vom Fachausschuss für Waldarbeit und Forsttechnik des Österreichischen Forstvereins im Rahmen des VIP-Tages am 7. Oktober 2015 an innovative Unternehmen verliehen.

Nähere Informationen zu Anreise, Aussteller und Sicherheitsregeln stehen auf www.austrofoma.at zur Verfügung.

Weitere aktuelle Beiträge

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

EU-WALDPOLITIK MUSS NACHHALTIGE BEWIRTSCHAFTUNG ERMÖGLICHEN

Land NÖ, Landwirtschaftskammer NÖ und NÖ Waldverband unterzeichnen Charta für eine selbstbestimmte Waldbewirtschaftung St. Pölten, 20. März 2024 (aiz.info). - Die neue EU-Entwaldungsverordnung und das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur sind fernab jeder Realität...

mehr lesen