BIOMASSE-VERBAND VERÖFFENTLICHT 10. AUSGABE VON „BASISDATEN BIOENERGIE“

Okt 24, 2023 | Allgemein

Neue Heizungsmatrix zeigt Emissionseinsparungen beim Kesseltausch

Wien, 23. Oktober 2023 (aiz.info). -Der Österreichische Biomasse-Verband hat 2023 die zehnte Ausgabe der „Basisdaten Bioenergie Österreich“ veröffentlicht. Das Nachschlagewerk im handlichen Taschenkalenderformat informiert über aktuelle Daten- und Zahlen rund um die Themen Energieverbrauch, Klimawandel, erneuerbare Energien, Energiepreise und insbesondere Biomasse. Wie in der Publikation geschrieben, ist die Biomasse mit einem Anteil von 55% der wichtigste erneuerbare Energieträger in Österreich.

Die Raumwärme der Haushalte wird zu mehr als 40% aus Biomasse erzeugt. Dies beinhaltet auch biogene Fernwärme, die in etwa 2.500 dezentralen Biomasseheizwerken und 170 Holzkraftwerken erzeugt wird. Die Fernwärmeerzeugung aus Biomasse hat sich seit 2005 beinahe vervierfacht; schon 51% der Fernwärme in Österreich sind biogener Natur, teilt der Biomasse-Verband mit. Moderne Holzheizungen reduzieren Treibhausgasemissionen und Feinstaubausstoß 734.000 Haushalte in Österreich nutzen laut dem Verband Holzheizkessel oder Holzöfen als Hauptheizsystem. Aufgrund der unsicheren Versorgungslage und extremer Preissteigerungen bei fossilen Brennstoffen wurde 2022 eine Rekordzahl von 31.060 modernen Holzheizungen verkauft, davon 22.968 Pelletskessel. Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich Stückholz/-Pellets-Kombikessel, deren Absatz 2022 gegenüber 2021 um 68% auf 2.583 Stück gestiegen ist.

350.000 Holzzentralheizungen seit 2001

Die Installation von mehr als 350.000 Holzzentralheizungen seit 2001 hat in Österreich zu einem Rückgang der Feinstaubemissionen im Hausbrand um gut 20% geführt, informiert der Biomasse-Verband. Dies liegt daran, dass moderne Biomassefeuerungen neben fossilen Heizsystemen auch alte Festbrennstoffheizungen mit hohen Emissionswerten ersetzen. Durch den Ersatz fossiler Öl- und Gasheizungen konnten die Treibhausgasemissionen im Gebäudesektor seit 1990 um 40% reduziert werden. Ein Modernisierungsprogramm für Holzheizungen könnte dazu beitragen, den Feinstaubausstoß weiter zu verringern und Energieholzmengen einzusparen, die für den notwendigen Austausch fossiler Öl- und Gasheizungen eingesetzt werden können. Die neue Heizungsmatrix der Österreichischen Energieagentur zeigt, wie viele Treibhausgasemissionen beim Austausch einer Öl- oder Gasheizung durch eine Holzheizung oder ein anderes erneuerbares Wärmesystem eingespart werden können.

Holzkraftwerke verkleinern die Winterstromlücke

Etwa 6% des heimischen Stromaufkommens basieren auf Biomasse. Etwa 170 dezentrale Holzkraftwerke und 270 Biogasanlagen liefern in Österreich Strom rund um die Uhr – auch im Winter, wenn die Erträge von Wasserkraft und Solarstrom zurückgehen und vermehrt auf fossile Gaskraftwerke und Atom- und Kohlestromimporte zurückgegriffen werden muss. Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) soll die Stromerzeugung aus Biomasse bis 2030 um 1 TWh erhöhen.

4 °C plus das neue Normal?

Trotz der Energiekrise sind die globalen CO2-Emissionen aus der Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas im Jahr 2022 noch einmal um 1% auf den Rekordwert von 37,5 Mrd. t gestiegen. Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre hat mit 417 ppm den höchsten Stand der letzten zwei Millionen Jahre erreicht. Nach dem heurigen Katastrophensommer bestehen an der Aktualität des Klimawandels und der Dringlichkeit der Energiewende keine Zweifel, erklärte der Verband. Weltweit und direkt vor unserer Haustür ereignen sich Hagelunwetter, Überflutungen und Erdrutsche, wie etwa in Kärnten beziehungsweise noch gravierender in Slowenien, Griechenland oder Libyen. Der September 2023 war der wärmste der Messgeschichte in Österreich und lag im Vergleich zur Klimaperiode 1961 bis 1990 um etwa 4 °C über dem Mittel. Die extreme Hitze sorgt laut Biomasse-Verband dafür, dass in den Ostalpen bereits das Ende der Gletscher in Sicht ist. Zusammen mit hohen Regen- und Schneedefiziten führte dies in Österreich 2022 zu einer Verdopplung der Borkenkäferschäden gegenüber dem Vorjahr auf 3,75 Mio. Vorratsfestmeter, der dritthöchste je in Österreich erfasste Wert. Land- und Forstwirtschaft sind vom Klimawandel besonders betroffen und bieten zugleich durch den stofflichen und energetischen Einsatz nachwachsender Rohstoffe vielfältige Lösungen zur Erreichung unserer Energie- und Klimaziele.

Zehnte Auflage der Basisdaten Bioenergie

Die Jubiläumsauflage der „Basisdaten Bioenergie Österreich“ enthält auf 76 Seiten mehr als 80 Schaubilder und Tabellen zu Energie allgemein, Wärme aus Biomasse, Ökostrom und Biotreibstoffen sowie zur Preisentwicklung am Energiesektor. Kurze Texte mit zusätzlichen Informationen erläutern die Abbildungen und tragen zum Verständnis bei. Die Abbildungen sowie eine digitale Version der Basisdaten können Sie unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://www.biomasseverband.at/biomasse-verband-praesentiert-basisdaten-bioenergie-2023/.

Weitere aktuelle Beiträge